Büro­immobilien­markt Braunschweig

Aktuelleszum Büromarkt

„In dieser Stadt bewegt sich was“

11. September 2020 – IServ mietet 1.100 m² am Astor Filmtheater

Mit der IServ GmbH konnte zum 1. September 2020 eine neue Mieterin für das 3. und 4. Obergeschoss im Bürohaus Lange Straße 61 gewonnen werden, die auf rund 1.100 m² einen weiteren Standort in direkter Nachbarschaft zum Astor Filmtheater eröffnet. Das 2001 in Braunschweig gegründete Unternehmen mit aktuell fast 100 Mitarbeitenden entwickelte u. a. Schulserver und Cloud-Lösungen, die bereits an 4.100 deutschen Schulen zur Vernetzung von Verwaltung, Lehrkräften und Schülerschaft genutzt werden. Die Corona-Pandemie brachte einen deutlichen Auftragsboom, als innerhalb von drei Wochen 1.700 Bildungseinrichtungen an das System angeschlossen wurden. Der Abschluss des Mietvertrags im Teilmarkt „Innenstadt“ konnte trotz der aktuell komplizierten Umstände in kurzer Zeit realisiert werden. Der Eigentümer der Immobilie wurde bei der Mietersuche durch die Büromarktexperten der Altmeppen GmbH maßgeblich unterstützt.


1. September 2020 – Viel Bewegung am Forschungsflughafen

Der Forschungsflughafen Braunschweig setzt seine dynamische Entwicklung fort. Während sich mit dem Fraunhofer-Projektzentrum für Energiespeicher und Systeme (ZESSS) ein weiteres hochkarätiges Forschungszentrum in das international bedeutsame Braunschweiger Mobilitätscluster eingereiht hat, wird das Wachstum des Clusters auch an den baulichen Aktivitäten im Flughafenumfeld deutlich. Viele Unternehmen erweitern sich am Standort Braunschweig. Die Zahl der Beschäftigten am Forschungsflughafen hat sich seit 2004 mehr als verdoppelt und liegt heute über 3.400.

So entsteht aktuell etwa ein Neubau der Firma eves_IT, die an der Hermann-Blenk-Straße ein Bürogebäude mit rund 13.000 Quadratmetern Fläche errichtet. Bereits jetzt ist der Forschungsflughafen mit über 70.000 Quadratmetern Bürofläche ein wichtiger Eckpfeiler des Büroimmobilienmarktes in Braunschweig. An ihrem zweiten Erweiterungsbau arbeitet derweil die smart microwave sensors GmbH in den Waashainen. Die Simtec Systems GmbH hat ihren 2011 am Forschungsflughafen errichteten Neubau an der Hermann-Blenk-Straße und der Hermann-Schlichting-Straße mittlerweile sogar schon sechsmal erweitert, zuletzt um eine neue 5.500 Quadratmeter große Fertigungshalle – die Simtec-Manufaktur.

„Diese privaten Investitionen sind starke Bekenntnisse zum Forschungsflughafen und zum Standort Braunschweig insgesamt“, so Gerold Leppa, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Braunschweig Zukunft, die das Netzwerk innerhalb des Mobilitätsclusters betreut. „Die Zusammenarbeit der Unternehmen untereinander sowie zwischen Wirtschaft und Wissenschaft funktioniert am Forschungsflughafen sehr gut und zeugt vom großen Innovationspotenzial dieses Standorts.“

Und auch das Lilienthalquartier in unmittelbarer Nähe zum Flughafen-Hauptgebäude wächst weiter. Das 2016 eröffnete Lilienthalhaus I, das dem Quartier als zentrales Büro-, Tagungs- und Dienstleistungszentrum dient, ist bereits ausgelastet. Aktuell entwickelt die Volksbank BraWo die Pläne für die Lilienthalhäuser II und III. So entstehen sukzessive weitere Büro- und Arbeitswelten und noch mehr Raum für Kreativität, technischen Fortschritt und Innovationen, die von Braunschweig aus die Mobilität der Zukunft mitgestalten. Mit der 2019 abgeschlossenen Umgestaltung des Lilienthalplatzes ist am Flughafen zudem ein attraktives Eingangstor zur Stadt entstanden.

Das Parkhaus inklusive Forschungsbereich für autonomes Parken ist inzwischen auch von der Autobahn aus zu erkennen. Dafür sorgen zwei etwa neun Meter lange Schriftzüge, die die Braunschweiger Parken GmbH eigens anbringen ließ, um so gleichzeitig auch auf den Braunschweiger Forschungsflughafen aufmerksam zu machen.

„Der Forschungsflughafen ist eines der technologischen Aushängeschilder des Standorts Braunschweig. Seine dynamische Entwicklung bietet auch in den kommenden Jahren großes Potenzial für Forschungserfolge, die Entstehung und das Wachstum innovativer Unternehmen und damit auch die Schaffung weiterer hochqualifizierter Arbeitsplätze“, so Leppa.


28. Juli 2020 – Sanierung und Neugestaltung des Schlosscarrees

Fünf Jahre nach dem Erwerb durch die Volksbank BraWo steht die Umgestaltung des Braunschweiger Schlosscarrees zwischen Bohlweg, Ritterbrunnen und Steinweg nach den Plänen des Architekturbüros Giesler nun unmittelbar bevor. In mehreren Bauabschnitten sollen ab dem kommenden Frühjahr grundlegende gestalterische und energetische Verbesserungen an den Fassaden der verschiedenen Häuser, Abriss und Neubau eines Gebäudes sowie die komplette Neugestaltung des Mall-Bereichs erfolgen. Die Gesamtbauzeit wird mit gut vier Jahren veranschlagt. Am Anfang steht dabei die Errichtung einer Glasfassade am Ritterbrunnen, wodurch das mit rund 10.000 m² und über 30 Ärzten größte Ärztezentrum der Region nun einen zentralen Eingangsbereich erhalten wird. Die Passage wird als letzter Bauabschnitt realisiert. Insgesamt investiert die Volksbank rund 30 Millionen Euro in das Projekt mit einer Gesamtfläche von ca. 25.000 m², um laut Aussage des Vorstandsvorsitzenden der Volksbank BraWo, Jürgen Brinkmann, „ … den Kunden ein neues Shopping- und Gastronomieerlebnis an einem zentralen Punkt der Braunschweiger Innenstadt zu ermöglichen und den Stadtkern damit noch weiter aufzuwerten“.


22. Juli 2020 – Bau des BC III am Willy-Brandt-Platz soll starten

Die Tinte ist trocken, nun können die Bagger rollen: Am 15. Juli 2020 unterzeichnete die Stadt Braunschweig den im letzten Dezember durch den Rat beschlossenen 30-jährigen Mietvertrag für das Business Center III der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg. Der Plan des Projektentwicklers Gattermann sieht eine quadratische Grundfläche mit 17 Büroetagen, eine Eingangs- und Konferenzetage sowie eine Tiefgarage mit insgesamt 18.000 m² BGF/12.900 m² Nutzfläche für bis zu 600 Arbeitsplätze vor, die im ersten Halbjahr 2023 bezugsfertig sein sollen. Dann werden zuerst die Mitarbeitenden aus dem „Rathaus-Neubau“ einziehen, um die Sanierung ihrer Büros am Bohlweg möglich zu machen. Im Anschluss sollen im BC III alle planenden und bauenden Fachbereiche der Verwaltung zentralisiert werden, sodass ein „Technisches Rathaus“ entsteht.

Oberbürgermeister Markurth äußerte gegenüber der Presse, dass es keine größeren, zusammenhängenden Büroflächen zu Preisen, die von der Stadt gezahlt werden könnten, gebe. Die Miete für das BC III soll sich auf etwa 2,1 Mio. € brutto im Jahr (monatlich gut 14 €/m²) belaufen. Der Vertragsabschluss ist einer der größten der vergangenen Jahre und wird das Jahresergebnis für den Vermietungsumsatz 2020 maßgeblich beeinflussen.


7. Juli 2020 – Neubau VWG

Im Februar 2019 fiel der Startschuss für den Neubau der künftigen Firmenzentrale der Vereinigten Wohnungsgenossenschaft eG am Bültenweg. Auf 2 Etagen entstehen rund 600 m² Nutzfläche für moderne Büroräume, um Platz für die wachsende Belegschaft zu schaffen. Der Entwurf des Architektur- und Planungsbüros Delta-Bauplanung berücksichtigt neben der größeren Anzahl an Büroräumen auch die Barrierefreiheit und Kundenparkplätze in ausreichender Anzahl. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei etwa 4 Mio. €. Mittlerweile ist ein Ende in Sicht: Wie die VWG auf ihren Internetseiten berichtet, liegt der Arbeitsschwerpunkt bereits im Inneren des Gebäudes, sodass dem geplanten Einzug im Herbst 2020 nichts im Wege stehen sollte.


15. Januar 2020 - Interview von Herrn Lechelt zum Büromarkt Braunschweig

Für den neuen Internetauftritt der ARTmax Verwaltung hat Herr Lechelt, Geschäftsführer der Altmeppen • Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH ein Interview zum Büromarktbericht und den Entwicklungen des Braunschweiger Büromarktes gegeben.


6. Januar 2020 – Neuer Mieter Vor der Burg 1

Die OLAF ZAHN | Immobilienfinanzierung hat ihren bisherigen Standort am Kalenwall verlassen und dafür Räumlichkeiten im Objekt Vor der Burg 1 angemietet. Mit direktem Blick auf die Burg Dankwarderode und den Braunschweiger Dom berät Olaf Zahn mit seinem Team nun auf gut 115 m² die Kunden zu allen Fragen rund um die Finanzierung von Immobilien.


3. Dezember 2019 – Büromarktbericht 2020 Datenerfassung startet

Die Datenerhebung der Altmeppen GmbH für die 4. Fortschreibung des Büromarktberichts Braunschweig hat begonnen. Der Fokus liegt weiterhin auf den Mieten, dem Vermietungsumsatz und den Leerständen des Jahres 2019. Angesprochen werden Eigentümer, Verwalter, Makler, Mieter und weitere Marktteilnehmer, die in Braunschweig tätig sind. Der Braunschweiger Büromarktbericht hat der Stadt in den vergangenen Jahren eine deutlich höhere Aufmerksamkeit eingebracht und den Markt insgesamt transparenter gemacht. Dieser Trend soll weiter fortgesetzt werden.

Nur mit einer entsprechend großen Datenbasis für die Analyse lassen sich konkrete Aussagen zur Entwicklung des Büromarktes in Braunschweig treffen, von denen letztlich alle profitieren. Aus diesem Grund wird wieder eindringlich um zahlreiche und tatkräftige Unterstützung sämtlicher Marktteilnehmer gebeten. Wer sich an dem Projekt „Büromarktbericht Braunschweig“ beteiligen möchte und seine Stadt auch für die Zukunft konkurrenzfähig gestalten will, wird gebeten, sich direkt an die Altmeppen GmbH, Geschäftsführer Stephan Lechelt (Telefon 0531 80116-78, lechelt@altmeppen.de) zu wenden. Die gesammelten Daten werden zusammengefasst im Büromarktbericht erscheinen und sind daher anonym. Allen Datenlieferanten wird als Dank für ihre Unterstützung der neue Büromarktbericht 2020 als Printausgabe frei Haus zugestellt. Darüber hinaus erhalten alle eine Einladung zur offiziellen Präsentation am 10. März 2020 im Haus von BS Energy.


22. November 2019 – Stadtverwaltung will 3. BraWo-Turm mieten

Da der Rathaus-Neubau aus den 1960er-Jahren in der Braunschweiger Innenstadt dringend saniert werden muss, sucht die Stadt Braunschweig ein Ausweichquartier für die rund 340 Arbeitsplätze. Mit der Sanierung soll bereits 2023 begonnen werden, so dass der Bedarf für eine kurzfristige Lösung groß ist. Daher hat die Verwaltung mit der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg über die Anmietung des Business Centers III im BraWoPark unweit des Hauptbahnhofs verhandelt. Demnach will die Stadt den 3. Büroturm mit einer Fläche von ca. 12.730 m² für die Dauer von 30 Jahre anmieten, um dort dauerhaft etwa 525 Arbeitsplätze zu konzentrieren. Nach der Rückkehr der Mitarbeiter in den sanierten Rathaus-Neubau sollen die Flächen im BraWoPark durch eine Neuordnung der über das Stadtgebiet verteilten, mitunter kleinteiligen Bürostandorte der Verwaltung weiter genutzt werden. Im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsanalyse der Stadt wird die Anmietung mit einem Barwert von ca. 64 Mio. € bewertet, was einer durchschnittlichen Miete von rund 14 €/m² über die komplette Vertragslaufzeit entspricht. Ein städtischer Neubau ergibt rechnerisch zwar einen Vorteil von 11 Mio. €. Dieser wird aber aufgrund des deutlich längeren Zeitrahmens bis zur Realisierung und den damit verbundenen Risiken als weniger vorteilhaft eingestuft. Die endgültige Entscheidung muss nun aber vom Rat getroffen werden. Für den Standort BraWoPark stellt der 3. Büroturm eine Komplettierung dar und schafft ein wenig Luft im vom fehlenden Angebot an attraktiven, großflächigen Büroflächen geprägten Büromarkt Braunschweigs.


17. September 2019 – Neuer Mieter am Alten Bahnhof

Das international agierende Unternehmen Agrinos hat in Braunschweig einen neuen Standort eröffnet und dafür Räumlichkeiten Am Alten Bahnhof 4b - in direkter Nachbarschaft zum ARTmax - angemietet. Das 2009 in Norwegen gegründete Unternehmen entwickelt heute in Davis/Kalifornien und produziert in Mexico und den USA natürliche Pflanzen-Bio-Stimulantien (auf Basis von Bodenmikroben, Aminosäuren sowie natürlichem Chitin) für eine effizientere und ressourcenschonende Pflanzenproduktion in Landwirtschaft und Gartenbau. Aufgrund des interessanten Agra-Forschung-Umfeldes und der verkehrsgünstigen Lage ist Braunschweig als neuer Sitz ausgewählt worden, um die Expansion in Europa und Afrika voranzutreiben. Agrinos wurde bei der Standortsuche durch die Altmeppen GmbH beraten.


13. September 2019 – DC Values kauft Büro- und Geschäftshaus

Nach der Investition in das Konrad-Koch-Quartier (ehem. City Point) erweitert DC Values sein Engagement in der Löwenstadt: Das Büro- und Geschäftshaus am Sack 24 konnte von einem ausländischen Investor erworben werden. Das 1960 erstellte Gebäude in zentraler Innenstadtlage bietet auf fünf Etagen eine Gesamtmietfläche von rund 1.500 m², in denen ca. 600 m² Büro- und Praxisfläche enthalten sind.


19. August 2019 – Richtfest b.7

Am vergangenen Donnerstag wurde das Richtfest für das neue Bürogebäude TRIACON Parc b.7 im Beisein der Gebäudepatin Charlotte Bergmann, der Tochter des verstorbenen Entwurfsarchitekten, gefeiert. Der Objektname ist eine Reminiszenz an den Architekten Bergmann. Die Capitalcon, eine Tochter der TRIACON, hat als Bauherrin in diesen Neubau etwa 4 Mio. € investiert und schafft mit dem trapezförmigen Bürogebäude eine zeitgemäße Bebauung zwischen der Volkmaroder Straße und dem dahinterliegenden, in der Entwicklung befindlichen Wohngebiet. Bis zum Frühjahr 2020 werden an der Volkmaroder Straße im b.7 rund 2.000 m² neue Bürofläche entstehen. Der geschäftsführende Gesellschafter der TRIACON, Volker Heemsoth, führte in seiner Rede kurz aus, dass die Arbeiten des Bauunternehmens Alfred Döpker aus Oldenburg voll im Zeitplan liegen und die bisherigen Mietvertragsabschlüsse eine gute Basis für die Vollvermietung zur termingerechten Eröffnung sind. Das 2. und 3. Obergeschoss sind bereits an die CSTx Software Engineering GmbH und das Erdgeschoss an Arrow Electronics vermietet. In der 1. Etage können noch gut 500 m² angemietet werden.


4. Juli 2019 – Neuer Mieter im Langerfeldt-Haus

Die compleneo Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und die compleneo Consulting GmbH werden zukünftig ihren Sitz im Langerfeldt-Haus zwischen Sack und Papenstieg haben. Die Unternehmen für Rechts- und Steuerberatung sowie Seminarangebote beziehen im Dezember 2019 mehr als 1.000 m² in den oberen Etagen im Gebäudeteil am Sack 19. Neben Einzelbüros und Co-Working-Zonen wird in zentraler Innenstadtlage eine Konferenz- und Seminaretage geschaffen. Dachterrassen runden das Angebot im geschichtsträchtigen, vom Jägermeister-Erben Florian Rehm erworbenen Gebäude ab. Als weitere Büromieter sind die Zahnarztpraxis von Jeanette König und die struhk architekten BDA Planungsgesellschaft mbH im Objekt ansässig. Im Erdgeschoss wird im Frühjahr 2020 das Braunschweiger Unternehmen Summersby seinen Laden mit neuem Konzept in direkter Nachbarschaft zur Buchhandlung Graff eröffnen. Somit werden nach dem Rückzug des Wäschehauses „Langerfeldt“ im Teilmarkt „Innenstadt“ weitere moderne und attraktive Büroflächen geschaffen.


27. Mai 2019 – Beginn Bauarbeiten Quartier „Langer Kamp“

Die Volksbank BraWo Projekt GmbH hat an der Hans-Sommer-Straße mit dem Aushub der Baugrube für das geplante Bürogebäude begonnen. Der Neubau mit acht Geschossen und gut 3.500 m² Bürofläche soll im Zusammenhang mit dem benachbarten Wohn- und Geschäftshaus bis Ende 2020 fertiggestellt werden. Der Entwurf stammt von GIESLER Architekten und sieht eine erdgeschossige Cafénutzung vor. Für die Realisierung konnte die Köster GmbH gewonnen werden, die in Braunschweig bereits mehrere Projekte (u. a. Business Center II im BraWoPark) umgesetzt hat. Die Abwicklung des Projekts erfolgt über die Objektgesellschaft "BraWo Projekt Langer Kamp GmbH & Co. KG". Das Quartier „Langer Kamp“ ist ein ehemaliger Klinikstandort und wird seit mehreren Jahren mit überwiegender Wohnbebauung entwickelt.


7. Mai 2019 – Sanierung Celler Straße 92

Nachdem die Streiff Holding GmbH das ehemalige Hastra-Verwaltungsgebäude an der Celler Straße erworben hat, steht für das 1967 erbaute Objekt nun ein voll umfängliches Refurbishment an. Bis Mitte 2020 sollen die Sanierungsarbeiten an der Büroimmobilie abgeschlossen sein. In den sechs oberirdischen Geschossen befinden sich jeweils gut 270 m² Mietfläche, welche durch die Lagerflächen im Kellergeschoss und 35 Außenstellplätze noch ergänzt werden. Das Objekt ist im Teilmarkt „Stadt West“ in direkter Nachbarschaft zum Städtischen Klinikum und zum Einkaufszentrum „Weißes Roß“ verkehrsgünstig gelegen. Da die vorhandenen Flächen noch nicht vermietet sind, bieten sie eine kleine Entlastung für den durch einen fast marginalen Leerstand stark anspannten Büromarkt.


4. April 2019 - Interview von Herrn Lechelt zum Büromarkt Braunschweig

Die auf die Immobilienwirtschaft spezialisierte Video-/Journalistin Dagmar Hotze hat mit Herrn Lechelt, Geschäftsführer der Altmeppen • Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH, für den Blog der Immobilieninvestmentplattform exporo ein Interview zu den Entwicklungen und Potentialen des Braunschweiger Büro- und Gewerbeimmobilienmarktes geführt.
Gewerbeimmobilien in Braunschweig: Ein Markt mit Potenzial
5 Fragen an Herrn Lechelt, Geschäftsführer der Altmeppen GmbH.

29. März 2019 – Braunschweiger Büromarkt im nationalen Kontext

Über 100 Gäste folgten der Einladung der Altmeppen • Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH (Altmeppen GmbH) am 7. März 2019, um sich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Braunschweiger Büromarkt zu informieren. In diesem Jahr war es Ziel der Veranstaltung, den Braunschweiger Büromarkt einmal „von außen“ und im deutschlandweiten Zusammenhang zu betrachten. Nach der Begrüßung durch Herrn Stephan Lechelt, Geschäftsführer der Altmeppen GmbH), und einem Grußwort des Hausherrn Marc Knackstedt, Vorstandsmitglied der Braunschweigischen Landessparkasse, kamen die Referenten zu Wort.

Zum Auftakt stellte Herr Peter Ache vom Oberen Gutachterausschuss Niedersachsen den deutschen Immobilienmarkt in seiner Breite dar, wobei der Fokus auf den Büroimmobilien lag. Er arbeitete die Bedeutung der Immobilienwirtschaft heraus und stellte einen Anteil für Büroimmobilien von etwa 7 % in 2016 am gesamten Transaktionsvolumen vor. In Niedersachsen wurden in den vergangenen Jahren jeweils gut 300 Büroimmobilien mit einem Volumen von 500 Mio. € veräußert. Seit 2011 hat sich die mittlere Bruttoanfangsrendite demnach kontinuierlich von 9,0 % auf 7,3 % reduziert. Für die Zukunft formulierte Herr Ache als Herausforderungen in Bezug auf mehr Transparenz im Immobilienbereich, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden dürfen und mehr zusammengearbeitet werden muss, um vor allem schneller zu werden.

Prof. Dr. Thomas Beyerle von der Catella Group präsentierte den Teilnehmern eine gewohnt humorvolle Antwort auf die Frage, ob deutsche C-Standorte für überregional tätige Investoren tatsächlich attraktiv sind. 2018 wurden weniger als 50 % des gewerblichen Transaktionsvolumens außerhalb der Top-5-Märkte investiert. Analog den übrigen Standorten ging die durchschnittliche Spitzenrendite in den C-Standorten zurück, während sich die Spitzenmiete mit 5 % fast ebenso stark wie in den A-Standorten erhöhte. Trotzdem hält sich das Investoreninteresse an C-Standorten in Grenzen, da die Risiken zumeist überwiegen. Investoren fokussieren sich besonders wegen des besser zu kalkulierenden Exits eher auf A- und B-Standorte. Seine Empfehlung für Braunschweig: mit langfristiger Markttransparenz das Radar der Investoren erreichen.

Danach stellte Herr Lechelt den Büromarktbericht 2019 für Braunschweig vor und präsentierte die aktuellen Ergebnisse: weiter steigende Mieten, kritisch niedriger Leerstand und eine prall gefüllte Planungspipeline für Büroobjekte. Gemeinsam mit Frau Prof. Dr.-Ing. Tanja Kessel vom Lehrstuhl für Infrastruktur- und Immobilienmanagement der TU Braunschweig wird die Altmeppen GmbH eine Prognose für die Büroflächennachfrage in Braunschweig erarbeiten, die die geplante Angebotserweiterung plausibilisieren und als Grundlage für die weiteren Entwicklungen des Bürostandortes dienen soll.

Im anschließenden Bierdeckelverhör beantworteten die Referenten Fragen aus dem Publikum, welche die Gäste zuvor auf den ausliegenden Bierdeckeln festgehalten hatten. Alle Referenten warben leidenschaftlich für mehr Transparenz im Immobilienmarkt und forderten die Zuhörer zur aktiven Unterstützung auf. Die weiter gestiegene Teilnehmerresonanz und viele positive Rückmeldungen spiegeln wider, dass die Marktteilnehmer an aktuellen Informationen und neuen Denkanstößen interessiert sind.


19. März 2019 – Artikel Braunschweiger Zeitung

Der Redakteur Jörn Stachura hat einen Artikel zum Erscheinen des Büromarktberichts 2019 und den Entwicklungen auf dem Braunschweiger Büromarkt verfasst, der am 8. März 2019 in der Braunschweiger Zeitung veröffentlicht wurde.


Weiterlesen ...