Büro­immobilien­markt Braunschweig

Aktuelleszum Büromarkt

„In dieser Stadt bewegt sich was“

19. August 2019 – Richtfest b.7

Am vergangenen Donnerstag wurde das Richtfest für das neue Bürogebäude TRIACON Parc b.7 im Beisein der Gebäudepatin Charlotte Bergmann, der Tochter des verstorbenen Entwurfsarchitekten, gefeiert. Der Objektname ist eine Reminiszenz an den Architekten Bergmann. Die Capitalcon, eine Tochter der TRIACON, hat als Bauherrin in diesen Neubau etwa 4 Mio. € investiert und schafft mit dem trapezförmigen Bürogebäude eine zeitgemäße Bebauung zwischen der Volkmaroder Straße und dem dahinterliegenden, in der Entwicklung befindlichen Wohngebiet. Bis zum Frühjahr 2020 werden an der Volkmaroder Straße im b.7 rund 2.000 m² neue Bürofläche entstehen. Der geschäftsführende Gesellschafter der TRIACON, Volker Heemsoth, führte in seiner Rede kurz aus, dass die Arbeiten des Bauunternehmens Alfred Döpker aus Oldenburg voll im Zeitplan liegen und die bisherigen Mietvertragsabschlüsse eine gute Basis für die Vollvermietung zur termingerechten Eröffnung sind. Das 2. und 3. Obergeschoss sind bereits an die CSTx Software Engineering GmbH und das Erdgeschoss an Arrow Electronics vermietet. In der 1. Etage können noch gut 500 m² angemietet werden.


4. Juli 2019 – Neuer Mieter im Langerfeldt-Haus

Die compleneo Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und die compleneo Consulting GmbH werden zukünftig ihren Sitz im Langerfeldt-Haus zwischen Sack und Papenstieg haben. Die Unternehmen für Rechts- und Steuerberatung sowie Seminarangebote beziehen im Dezember 2019 mehr als 1.000 m² in den oberen Etagen im Gebäudeteil am Sack 19. Neben Einzelbüros und Co-Working-Zonen wird in zentraler Innenstadtlage eine Konferenz- und Seminaretage geschaffen. Dachterrassen runden das Angebot im geschichtsträchtigen, vom Jägermeister-Erben Florian Rehm erworbenen Gebäude ab. Als weitere Büromieter sind die Zahnarztpraxis von Jeanette König und die struhk architekten BDA Planungsgesellschaft mbH im Objekt ansässig. Im Erdgeschoss wird im Frühjahr 2020 das Braunschweiger Unternehmen Summersby seinen Laden mit neuem Konzept in direkter Nachbarschaft zur Buchhandlung Graff eröffnen. Somit werden nach dem Rückzug des Wäschehauses „Langerfeldt“ im Teilmarkt „Innenstadt“ weitere moderne und attraktive Büroflächen geschaffen.


27. Mai 2019 – Beginn Bauarbeiten Quartier „Langer Kamp“

Die Volksbank BraWo Projekt GmbH hat an der Hans-Sommer-Straße mit dem Aushub der Baugrube für das geplante Bürogebäude begonnen. Der Neubau mit acht Geschossen und gut 3.500 m² Bürofläche soll im Zusammenhang mit dem benachbarten Wohn- und Geschäftshaus bis Ende 2020 fertiggestellt werden. Der Entwurf stammt von GIESLER Architekten und sieht eine erdgeschossige Cafénutzung vor. Für die Realisierung konnte die Köster GmbH gewonnen werden, die in Braunschweig bereits mehrere Projekte (u. a. Business Center II im BraWoPark) umgesetzt hat. Die Abwicklung des Projekts erfolgt über die Objektgesellschaft "BraWo Projekt Langer Kamp GmbH & Co. KG". Das Quartier „Langer Kamp“ ist ein ehemaliger Klinikstandort und wird seit mehreren Jahren mit überwiegender Wohnbebauung entwickelt.


7. Mai 2019 – Sanierung Celler Straße 92

Nachdem die Streiff Holding GmbH das ehemalige Hastra-Verwaltungsgebäude an der Celler Straße erworben hat, steht für das 1967 erbaute Objekt nun ein voll umfängliches Refurbishment an. Bis Mitte 2020 sollen die Sanierungsarbeiten an der Büroimmobilie abgeschlossen sein. In den sechs oberirdischen Geschossen befinden sich jeweils gut 270 m² Mietfläche, welche durch die Lagerflächen im Kellergeschoss und 35 Außenstellplätze noch ergänzt werden. Das Objekt ist im Teilmarkt „Stadt West“ in direkter Nachbarschaft zum Städtischen Klinikum und zum Einkaufszentrum „Weißes Roß“ verkehrsgünstig gelegen. Da die vorhandenen Flächen noch nicht vermietet sind, bieten sie eine kleine Entlastung für den durch einen fast marginalen Leerstand stark anspannten Büromarkt.


4. April 2019 - Interview von Herrn Lechelt zum Büromarkt Braunschweig

Die auf die Immobilienwirtschaft spezialisierte Video-/Journalistin Dagmar Hotze hat mit Herrn Lechelt, Geschäftsführer der Altmeppen • Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH, für den Blog der Immobilieninvestmentplattform exporo ein Interview zu den Entwicklungen und Potentialen des Braunschweiger Büro- und Gewerbeimmobilienmarktes geführt.
Gewerbeimmobilien in Braunschweig: Ein Markt mit Potenzial
5 Fragen an Herrn Lechelt, Geschäftsführer der Altmeppen GmbH.

29. März 2019 – Braunschweiger Büromarkt im nationalen Kontext

Über 100 Gäste folgten der Einladung der Altmeppen • Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH (Altmeppen GmbH) am 7. März 2019, um sich über die aktuellen Entwicklungen auf dem Braunschweiger Büromarkt zu informieren. In diesem Jahr war es Ziel der Veranstaltung, den Braunschweiger Büromarkt einmal „von außen“ und im deutschlandweiten Zusammenhang zu betrachten. Nach der Begrüßung durch Herrn Stephan Lechelt, Geschäftsführer der Altmeppen GmbH), und einem Grußwort des Hausherrn Marc Knackstedt, Vorstandsmitglied der Braunschweigischen Landessparkasse, kamen die Referenten zu Wort.

Zum Auftakt stellte Herr Peter Ache vom Oberen Gutachterausschuss Niedersachsen den deutschen Immobilienmarkt in seiner Breite dar, wobei der Fokus auf den Büroimmobilien lag. Er arbeitete die Bedeutung der Immobilienwirtschaft heraus und stellte einen Anteil für Büroimmobilien von etwa 7 % in 2016 am gesamten Transaktionsvolumen vor. In Niedersachsen wurden in den vergangenen Jahren jeweils gut 300 Büroimmobilien mit einem Volumen von 500 Mio. € veräußert. Seit 2011 hat sich die mittlere Bruttoanfangsrendite demnach kontinuierlich von 9,0 % auf 7,3 % reduziert. Für die Zukunft formulierte Herr Ache als Herausforderungen in Bezug auf mehr Transparenz im Immobilienbereich, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden dürfen und mehr zusammengearbeitet werden muss, um vor allem schneller zu werden.

Prof. Dr. Thomas Beyerle von der Catella Group präsentierte den Teilnehmern eine gewohnt humorvolle Antwort auf die Frage, ob deutsche C-Standorte für überregional tätige Investoren tatsächlich attraktiv sind. 2018 wurden weniger als 50 % des gewerblichen Transaktionsvolumens außerhalb der Top-5-Märkte investiert. Analog den übrigen Standorten ging die durchschnittliche Spitzenrendite in den C-Standorten zurück, während sich die Spitzenmiete mit 5 % fast ebenso stark wie in den A-Standorten erhöhte. Trotzdem hält sich das Investoreninteresse an C-Standorten in Grenzen, da die Risiken zumeist überwiegen. Investoren fokussieren sich besonders wegen des besser zu kalkulierenden Exits eher auf A- und B-Standorte. Seine Empfehlung für Braunschweig: mit langfristiger Markttransparenz das Radar der Investoren erreichen.

Danach stellte Herr Lechelt den Büromarktbericht 2019 für Braunschweig vor und präsentierte die aktuellen Ergebnisse: weiter steigende Mieten, kritisch niedriger Leerstand und eine prall gefüllte Planungspipeline für Büroobjekte. Gemeinsam mit Frau Prof. Dr.-Ing. Tanja Kessel vom Lehrstuhl für Infrastruktur- und Immobilienmanagement der TU Braunschweig wird die Altmeppen GmbH eine Prognose für die Büroflächennachfrage in Braunschweig erarbeiten, die die geplante Angebotserweiterung plausibilisieren und als Grundlage für die weiteren Entwicklungen des Bürostandortes dienen soll.

Im anschließenden Bierdeckelverhör beantworteten die Referenten Fragen aus dem Publikum, welche die Gäste zuvor auf den ausliegenden Bierdeckeln festgehalten hatten. Alle Referenten warben leidenschaftlich für mehr Transparenz im Immobilienmarkt und forderten die Zuhörer zur aktiven Unterstützung auf. Die weiter gestiegene Teilnehmerresonanz und viele positive Rückmeldungen spiegeln wider, dass die Marktteilnehmer an aktuellen Informationen und neuen Denkanstößen interessiert sind.


19. März 2019 – Artikel Braunschweiger Zeitung

Der Redakteur Jörn Stachura hat einen Artikel zum Erscheinen des Büromarktberichts 2019 und den Entwicklungen auf dem Braunschweiger Büromarkt verfasst, der am 8. März 2019 in der Braunschweiger Zeitung veröffentlicht wurde.


8. März 2019 – Büromarktbericht 2019

Der Büromarktbericht Braunschweig 2019 wurde von der Altmeppen • Gesellschaft für Immobilienbewertung und -beratung mbH (kurz: Altmeppen GmbH) am 7. März 2019 im Rahmen der Veranstaltung „Büromarkt Braunschweig im nationalen Kontext“ vor 110 Besuchern offiziell vorgestellt. „Transparenz und belastbare Daten sind für einen funktionierenden Immobilienmarkt unerlässlich. Daher setzen wir unsere Bemühungen rund um den Büroimmobilienmarkt fort und publizieren die gewonnenen Erkenntnisse in gewohnter Quantität und Qualität“, äußert sich Herr Dipl.-Ing. Stephan Lechelt als Geschäftsführer der Altmeppen GmbH zur 4. Auflage des Büromarktberichts.

Der für das Jahr 2018 ermittelte Büroflächenumsatz beläuft sich auf 30.000 m² und basiert auf mehr als 40 registrierten Vermietungen mit rund 24.000 m² und einem Eigennutzeranteil von 6.000 m². Der Leerstand wurde zum Jahresende 2018 mit rund 31.000 m² (2017: 46.000 m²) ermittelt, das entspricht bezogen auf die Gesamtfläche einer Quote von 1,5 % und hat somit eine kritische Größenordnung erreicht. Aktuell sind gut 27.000 m² im Bau. Dafür ist die Pipeline der geplanten Objekte mit ca. 110.000 m² noch besser gefüllt als im Vorjahr.

Die durchschnittliche Bestandsmiete hat sich um 40 Cent auf 8,20 €/m² nettokalt im Monat erhöht und basiert auf gut 190 Objekten, die über 370.000 m² widerspiegeln. Die meisten Mieten liegen zwischen 6,40 €/m² und 10,90 €/m². Die Spitzenmiete wurde auf 18,00 €/m² gesteigert. Bei den Neuvermietungen betrug die Durchschnittsmiete 9,50 €/m², 1 €/m² mehr als im Vorjahr. Damit liegt die mittlere Miete hier 15 % über dem allgemeinen Mietniveau. Beim Umsatz konnten 30.000 m² sicher ermittelt werden, gut 20 % weniger als noch 2017.

Der Investmentumsatz betrug 2018 rund 22,5 Mio. €, eine Steigerung von 50 % gegenüber 2017. Es wurden 5 Objekte mit einer Fläche von insgesamt 19.000 m² veräußert, was zu einem mittleren Kaufpreis von rund 1.200 €/m² führte. Die durchschnittliche Nettoanfangsrendite für die Jahre 2017 und 2018 liegt bei 6,6 %.

Fazit: Der Büromarkt Braunschweig hat sich 2018 weiter positiv entwickelt, aber es gibt Handlungsbedarf.

Der Leerstand hat einen kritisch niedrigen Stand erreicht, der die Bewegungsfreiheit der Mieter stark einschränkt. Großflächige Einheiten sind nur noch mit einem erheblichen zeitlichen Vorlauf anzumieten. Diese Umstände hemmen die wirtschaftliche Entwicklung und sollten zukünftig vermieden werden. Die deutlich steigenden Mieten spiegeln die angespannte Lage wider. Aufgrund der begrenzten Neubautätigkeit ist kurzfristig nicht mit einer Entspannung zu rechnen, so dass es bei stabiler Nachfrage zu einem weiter steigenden Mietpreisniveau kommen kann. Gemeinsam mit Frau Prof. Dr.-Ing. Tanja Kessel vom Lehrstuhl für Infrastruktur- und Immobilienmanagement der TU Braunschweig erarbeitet die Altmeppen GmbH aktuell eine Prognose für die Büroflächennachfrage in Braunschweig. Die gewonnenen Ergebnisse sollen die geplante Angebotserweiterung plausibilisieren und als Grundlage für die weiteren Entwicklungen des Bürostandortes dienen.

6. März 2019 – Catella Investmentanalyse Bürostandorte Deutschland 2019

Catella-Research unter der Leitung von Dr. Thomas Beyerle hat auch in diesem Jahr wieder die Investmentlandkarte für Büroimmobilien Deutschland veröffentlicht. Insgesamt wurden 76 Standorte auf die Kriterien Spitzenmiete und Spitzenanfangsrendite hin untersucht und der jeweilige Trend für die kommenden sechs Monate dargestellt. Die Ergebnisse spiegeln einen Anstieg der Mieten und einen weiteren Rückgang bei den Renditen in allen Standorten wider. Der Fokus der Investoren ist weiterhin bei den A- und B-Standorten geblieben. Die Experten von Catella konnten aber eine deutliche Belebung der Investmentmärkte in den C- und D-Standorten feststellen.

Für Braunschweig als C-Standort wird eine Spitzenmiete von 16,00 €/m² veröffentlicht, die sich im nächsten halben Jahr stabil entwickeln soll. Auch bei der Spitzenanfangsrendite wird von einem stabilen Trend auf Basis von 6,2 % ausgegangen. Im Vergleich zu den übrigen C-Standorten liegt Braunschweig bei der Spitzenmiete gut 20 % über dem Durchschnitt von 13,35 €/m². Innerhalb der vergangenen 12 Monate wurde ein durchschnittlicher Mietanstieg in den C-Standorten von rund 5 % registriert, was zwischen den Steigerungsraten in den A- (5,7 %) und B-Standorten (4,1 %) liegt. Die Spitzenanfangsrendite beträgt in den C-Standorten mit durchschnittlich 5,9 % immerhin 26 Basispunkte unter dem Vorjahreswert. In diesem Vergleich weist Braunschweig ein unterdurchschnittlich Preisniveau auf.

1. März 2019 – „Zum Hofjäger“ wird umgebaut

Das denkmalgeschützte Gebäude „Zum Hofjäger" aus dem Jahr 1786 wird in diesem Jahr umgebaut und saniert. Die Streiff Holding investiert in die lange ungenutzte Immobilie und wird knapp 700 m² neue Büroflächen sowie 33 Stellplätze erstellen. Zur Entspannung des Mietmarktes werden die Flächen allerdings nicht beitragen, da das Gebäude bereits vollständig an die fme AG vermietet ist und zum 1. Januar 2020 bezogen wird. Das Gebäude befindet sich direkt an der Wolfenbütteler Straße zwischen dem Hofbrauhaus Wolters und dem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Feldschlösschen-Brauerei, welches ebenfalls von der Streiff Holding revitalisiert wurde und von der fme AG genutzt wird. Der nördliche Grundstücksteil bietet darüber hinaus Potential für einen Neubau. Mit der Planung ist das Braunschweiger Architekturbüro ft+ architekten betraut worden. Die Aufwertung dieses Bereiches im Teilmarkt „Stadt Süd“ im Kontext mit dem benachbarten Heinrich-Büssing-Hof schreitet somit weiter voran.


22. Februar 2019 – Spatenstich b.7

An der Volkmaroder Straße, im Teilmarkt „Übriges Stadtrandgebiet“, wird der TRIACON Parc um das viergeschossige und rund 2.000 m² große Bürogebäude b.7 erweitert. Der Objektname ist eine Reminiszenz an den verstorbenen Entwurfsarchitekten Bergmann in Kombination mit der Hausnummer. Der geschäftsführende Gesellschafter der TRIACON, Volker Heemsoth, führte als Bauherr gemeinsam mit u. a. Charlotte Bergmann, der Tochter des Architekten, den ersten Spatenstich aus. Bis zum Frühjahr 2020 soll das Gebäude durch das Bauunternehmen Alfred Döpker aus Oldenburg fristgerecht erstellt werden. Das 2. und 3. Obergeschoss sind bereits an die CSTx Software Engineering GmbH vermietet. In den übrigen Etagen können noch gut 1.000 m² angemietet werden. Die rund 4 Mio. € Investitionskosten für das b.7 werden von der Volksbank BraWo finanziert.


20. Februar 2019 – gif-Büromarkterhebung 2018

Die Kompetenzgruppe „Immobilienmarkt-Research“ der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. hat ihre Büromarkterhebung für das Jahr 2018 Büromarkterhebung für das Jahr 2018 vorgelegt: Die Büromärkte in den 13 untersuchten Städten haben sich insgesamt weiter sehr gut entwickelt, auch wenn gerade in den A-Städten deutliche Umsatzrückgänge zu verzeichnen waren. Analog zum Vorjahr sind höhere Mieten und weniger Leerstand die wesentlichen Merkmale. Die nach A- und B-Standorten differenzierten Daten weisen mit Ausnahme der Flächenumsätze tendenziell überwiegend vergleichbare Entwicklungen auf. In den sechs B-Städten Bonn, Hannover, Heidelberg, Leipzig, Ludwigshafen und Mannheim wurden 2018 insgesamt 592.500 m² Bürofläche umgesetzt. Gegenüber dem Vorjahr erneut ein deutliches Plus von etwa 30.000 m² (+ 5 %). Die Leerstandsquote ist dagegen von 4,3 % auf 3,5 % erneut signifikant zurückgegangen, so dass den Märkten nur noch ca. 580.000 m² zur Vermietung zur Verfügung stehen. Bei den Mieten ist in Hannover die Spitzenmiete um 2 €/m² auf nunmehr 17 €/m² angestiegen. Die Durchschnittsmiete hat sich in der Landeshauptstadt ebenfalls um fast 5 % auf 11 €/m² erhöht. Nachdem sich das Fertigstellungsvolumen in den B-Standorten 2017 auf rund 100.000 m² reduziert hatte, wurden 2018 wieder über 140.000 m² fertiggestellt. Für dieses Jahr werden Fertigstellungen von leicht über 230.000 m² in den sechs Städten erwartet.

18. Februar 2019 – Neuer Mieter im Rebenpark

Die Lavie Reha gGmbH aus Königslutter hat einen Mietvertrag über rund 675 m² Bürofläche für ihre Braunschweiger Niederlassung im Rebenpark abgeschlossen. Der gemeinnützige Anbieter im Bereich der medizinischen und beruflichen Rehabilitation von psychisch erkrankten Menschen ist seit über 20 Jahren tätig. Der Rebenpark ist in direkter Nachbarschaft zum Technologiepark der Stadt Braunschweig und der TU Braunschweig am Rebenring gelegen und bietet auf einem ehemaligen Produktionsgelände 25.000 m² Büro- und Gewerbeflächen. Engel & Völkers Commercial Braunschweig war bei der Vermietung beratend und vermittelnd tätig.


13. Februar 2019 – eves_it baut am Flughafen weiter

Die eves_immobilienverwaltung GmbH hat bereits im Jahr 2017 ein Bürogebäude am Forschungsflughafen Braunschweig-Wolfsburg errichtet. Das dynamische Wachstum der eves_Group und der übrigen Mieter im Objekt haben die damals berücksichtigten Flächenpotentiale bereits aufgebraucht. Daher hat sich das Unternehmen entschlossen, im Bereich der ehemaligen Panzerhallen der Tannenberg-Kaserne an der Hermann-Blenk-Straße mit dem eves21 ein weiteres Gebäude zu erstellen. Bis Ende 2021 sollen auf dem Erbpachtgrundstück somit 13.500 m² Bruttogeschossfläche für etwa 400 Arbeitsplätze entstehen. Die Bühring Architekten GmbH, die mit dem IT-Campus von Netzlink und dem Firmensitz der GOM GmbH schon mehrere vergleichbare Projekte in Braunschweig realisiert hat, ist mit der Planung und Umsetzung betraut. Der Teilmarkt „Standrand Nord“ weist somit aktuell die größte Neubaudynamik auf, was insbesondere auf die gute Flächenverfügbarkeit zurückzuführen ist.


11. Februar 2019 – Geplanter Neubau am Forschungsflughafen

Für das in Braunschweig neu angesiedelte Forschungszentrum für Energiespeicher soll am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg in direkter Nachbarschaft zum Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) ein neues Forschungsgebäude errichtet werden. Die Investitionskosten für den Neubau der Fraunhofer-Gesellschaft werden mit 40 Millionen Euro beziffert. Das Forschungscluster am Flughafen im Teilmarkt „Stadtrand Nord“ wird damit weiter gestärkt und das dortige Flächenangebot sukzessive ausgebaut.

1. Februar 2019 – Neuer Coworking Space

In der Friedrich-Wilhelm-Straße 41 entsteht derzeit das BLUEworking. Auf rund 400 m² realisiert die Öffentliche Facility Management GmbH ein Coworking Space mit 38 Arbeitsplätzen und zwei Besprechungsräumen. Die unterschiedliche Ausgestaltung der Arbeitsplätze ermöglicht das Arbeiten sowohl im kommunikativen open space als auch im ruhigen closed space. Die Eröffnung ist für März 2019 geplant. Die zentrale Lage im Kultviertel mit seinen kreativen Bewohnern und der sehr gute Anschluss an den ÖPNV sprechen für den Standort.


25. Januar 2019 – Trends auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt

Die Experten der Ernst & Young Real Estate GmbH haben in ihrem 12. Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2019 wieder die Entwicklungen auf dem deutschen Immobilienmarkt untersucht und aufbereitet. Beim Immobilienumsatz in Deutschland von insgesamt rund 78 Mrd. € im Jahr 2018 wird der gewerbliche Anteil (60,5 Mrd. €) von den Büroimmobilien dominiert. Dieser Trend setzt sich auch im Bezug auf den Investmentfokus der befragten Marktteilnehmer für 2019 fort. Der Anteil der stark auf Büroimmobilien fokussierten Investoren beträgt etwas mehr als 50 %. Die nachgefragtesten Standorte bleiben weiterhin Berlin und Frankfurt. Als Top-Trends 2019 in der Nutzungsklasse Büro wurden von den Befragten am häufigsten die Attraktivität der Arbeitswelten als Mittel zur Mitarbeitergewinnung genannt. Darüber hinaus ist man sich einig, dass die Aufenthaltsqualität, Wohlfühlfaktoren und Coolness-Atmosphäre die Gebäudeattraktivität zunehmend beeinflussen sowie innovative Flächenkonzepte die Attraktivität trotz einer höheren Flächeneffizienz für die Nutzer steigern. Co-Working-Spaces und dezentrale Lagen stehen bei fast der Mehrheit der Investoren im Fokus. Daher werden Preissteigerungen gerade in der Peripherie erwartet.

27. November 2018 – Start Datenerhebung Büromarktbericht Braunschweig 2019

Die Datenerhebung der Altmeppen GmbH für die Fortschreibung des Büromarktberichts Braunschweig hat begonnen. Der Fokus wird vor allem auf die Mieten, den Vermietungsumsatz und den Leerstand des Jahres 2018 gerichtet. Angesprochen werden Eigentümer, Verwalter, Makler und weitere Marktteilnehmer, die in Braunschweig tätig sind.

Der Braunschweiger Büromarktbericht hat der Stadt in den vergangenen Jahren eine deutlich höhere Aufmerksamkeit eingebracht und den Markt insgesamt transparenter gemacht. Dieser Trend soll weiter fortgesetzt werden. Nur mit einer entsprechend großen Datenbasis für die Analyse lassen sich konkrete Aussagen zur Entwicklung des Büromarktes in Braunschweig treffen, von denen letztlich alle profitieren. Aus diesem Grund wird wieder eindringlich um zahlreiche und tatkräftige Unterstützung sämtlicher Marktteilnehmer gebeten.

Wer sich an dem Projekt „Büromarktbericht Braunschweig“ beteiligen möchte und seine Stadt auch für die Zukunft konkurrenzfähig gestalten will, wird gebeten, sich direkt an die Altmeppen GmbH, Geschäftsführer Stephan Lechelt (Telefon 0531 80116-78, lechelt@altmeppen.de) zu wenden. Die gesammelten Daten werden zusammengefasst im Büromarktbericht erscheinen und sind daher anonym. Allen Datenlieferanten wird als Dank für ihre Unterstützung der neue Büromarktbericht 2019 als Printausgabe frei Haus zugestellt. Darüber hinaus erhalten alle eine Einladung zur offiziellen Präsentation am 7. März 2019 im Haus der Braunschweigischen Landessparkasse.


Weiterlesen ...